Service



Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
09:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag
09:00 - 13:00 Uhr
und nach Absprache

NEUE ADRESSE UND TELEFONNUMMER:
Borselstraße 28
22765 Hamburg
Tel 040.6000 947 00
Fax 040.6000 947 47





Schadensersatzrecht

| Szenarien |

Wenn jemand etwas kaputt gemacht hat das ihm nicht gehört, hat er einen Schaden verursacht. Wer schuld an einem Schaden ist, muss dafür sorgen, dass es wieder in Ordnung gebracht wird. Juristen sagen: Er muss Schadenersatz leisten. Auch wenn jemand etwas verkauft hat, was nicht funktioniert muss er den Schaden ersetzen. Meistens bekomm der Käufer dann etwas Neues. Auch wenn jemand bei einem Verkehrsunfall verletzt wurde, ist das ein Schaden. Auch dafür muss der bezahlen, der schuld ist. Meistens hat derjenige eine Versicherung, die für ihn bezahlt.

Schuld beweisen

Um Schadenersatz zu bekommen, muss man erst einmal beweisen, wer den Schaden bewirkt hat. Das ist manchmal schwierig. Zum Beispiel werden manchmal Menschen plötzlich sehr krank. Wenn man krank wird, ist das auch ein Schaden. Aber nicht immer weiß man ganz genau, wieso jemand plötzlich krank geworden ist. Wenn der Mensch vorher ein Arzneimittel genommen hat, kann das Arzneimittel schuld daran sein. Vielleicht hat der Mensch eine Substanz nicht vertragen, aus der das Arzneimittel besteht. Oder es war eine Substanz in dem Arzneimittel, die nicht hineingehört und die gefährlich ist. Es ist sehr schwierig zu beweisen, dass wirklich das Arzneimittel schuld an dem Schaden ist. Weil das so schwierig ist, gibt es neue Gesetze. Diese Gesetze helfen den Menschen. Sie müssen jetzt nicht mehr beweisen und genau erklären, wie das Arzneimittel den Schaden bewirkt hat. Es reicht, wenn sie beweisen können, dass sie das Arzneimittel genommen haben und dass sie danach einen Schaden hatten. Juristen sagen dazu "Beweiserleichterung". Beweiserleichterungen gibt es nicht nur bei Schäden, die von Arzneimitteln kommen. Wofür es alles eine Beweiserleichterung gibt kann Ihnen ein Rechtsanwalt sagen.

Wie groß ist der Schaden

Aber auch wenn man bewiesen hat, wer schuld ist, reicht das nicht aus. Jetzt muss man noch beweisen, wie groß genau der Schaden ist. Erst wenn das klar ist bekommt man das Geld, den Schadenersatz. Wenn Sie zum Beispiel nicht kochen und einkaufen können, weil Ihre Hand verletzt ist, müssen Sie eine Haushaltshilfe bezahlen. Das ist ein Schaden. Das Geld können Sie von dem bekommen, der den Schaden bewirkt hat. Aber wenn Sie früher mit der gesunden Hand gar nicht gekocht haben, bekommen Sie kein Geld damit jetzt jemand für Sie kocht.

Schmerzensgeld

Manchmal geht bei Schäden aber auch etwas kaputt, was man nicht einfach neu kaufen oder reparieren kann. Zum Beispiel kann jemand bei einem Unfall ein Bein verlieren oder jemand kann danach nicht mehr sehen. Dann kann man außer dem Schadenersatz zusätzlich auch noch Schmerzensgeld bekommen. Schmerzensgeld ist eine Art Trost, den einem das Gericht zuspricht.

In den letzten Jahren wurden viele Gesetze geändert. Für Menschen, die einen Schaden erleiden sind diese Änderungen gut. Sie bekommen jetzt öfter Schmerzensgeld als früher. Und sie können mehr Geld bekommen als früher. Außerdem ist es für sie leichter geworden zu beweisen, dass jemand schuld an einem Schaden ist.

Gerichtsverfahren dauern lange

Trotzdem können Gerichtsverfahren in denen es um Schadenersatz und Schmerzensgeld geht sehr lange dauern. Deswegen ist es oft besser man einigt sich ohne vor Gericht zu gehen. Weil es bei Schadenersatz um viel Geld geht und weil die Gesetze sehr schwierig sind, sollte man trotzdem einen Rechtsanwalt bitten zu helfen. Am besten ist es, man fragt den Rechtsanwalt möglichst früh um Rat. Der Rechtsanwalt weiß auch wofür man Schadenersatz und Schmerzensgeld bekommen kann.

Anmerkungen

Jurist oder Juristin nennt man Menschen, die Recht studiert haben. Richter, Rechtsanwälte oder Staatsanwälte sind Juristen.

^ Zurück zum Text